Was ist fest, flüssig und gasförmig?


Get Adobe Flash Player

Für diese Seite ist Flash Player Version 10.3 oder höher erforderlich.

Das lässt sich am besten mit Wasser erklären.

Wenn es sehr kalt ist, ist Wasser Eis - also fest.
Wenn es wärmer ist, ist Wasser flüssig.
Wenn es richtig heiß ist, dann ist Wasser unsichtbar und somit gasförmig.

Wie Wasser ist, hängt also davon ab, wie warm es ist. Das gilt so für alle Stoffe. Alle Stoffe können in drei Zuständen vorliegen.

Hm, aber was genau bedeutet nun eigentlich fest, flüssig und gasförmig? Bei einem festen Stoff sind die Teilchen ziemlich unbeweglich. Sie halten sich aneinander fest und lassen niemals los. Deshalb hat ein fester Stoff auch eine feste Form.
Wenn ein fester Stoff erwärmt wird, werden die Teilchen, aus denen der Stoff besteht, beweglicher. Der feste Zusammenhalt der Teilchen bricht. Das bedeutet, dass sich die Teilchen jetzt auch mal loslassen, um dann aber schnell wieder ein anderes Teilchen festzuhalten. Es gibt keine feste Form, der Stoff ist flüssig.
Wenn etwas Flüssiges weiter erwärmt wird, werden die Teilchen noch beweglicher. Wilde Bewegungen sind nur möglich, wenn sie sich loslassen - für immer loslassen. Die kleinen einzelnen Teilchen sind dann so klein, dass sie eigentlich unsichtbar sind. Sie sind gasförmig.